Schutzschall

Popmusik aus dem Ruhrgebiet!
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Allgemein’

Festival verschoben

Januar 03, 2012 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr Festival verschoben

Das ‚Umsonst Und Drinnen‘ Festival in Dinslaken ist auf den Juni 2012 verschoben worden. Aktuelles dazu werden wir beizeiten verkĂŒnden.

Endlich ein Newsletter!

MĂ€rz 14, 2011 Von: Michael Kategorie: Allgemein, Die Band, Presse Kommentare deaktiviert fĂŒr Endlich ein Newsletter!

Dem geneigten Leser mag eine Neuerung am rechten Rand der Seite aufgefallen sein. Dort kann man sich fĂŒr den Schutzschall-Newsletter eintragen. Hurra! Endlich verpasst du keine wesentlichen Neuigkeiten mehr!
Die Prozedur ist eigentlich ganz einfach, trotzdem sehe ich voraus, dass sich der ein oder andere fragt: Warum soll ich das alles ausfĂŒllen? Hier kommen die Antworten: Wir mĂŒssen aus rechtlichen GrĂŒnden sicherstellen, dass du volljĂ€hrig bist und die Postleitzahl brauchen wir, damit wir dich nicht mit KonzertankĂŒndigungen am anderen Ende der Welt nerven. Das mit dem Geschlecht ist uns eigentlich total wurscht, wir konnten es aber aus technischen GrĂŒnden nicht abschalten.

So lÀuft das ab:
1. Du trĂ€gst deine Mail-Adresse in das Feld ein und klickst ‚Submit‘.
2. Dann bekommst du einen Link per Mail, den du bestÀtigst.
3. Du fĂŒllst ein kurzes Formular aus: Geburtstag (Monat, Tag, Jahr), Name, Postleitzahl, Land und Geschlecht.
Fertig! (Falls du einen Facebook-Account hast, wĂŒrde es uns auch helfen, wenn du auf der folgenden Seite auf ‚gefĂ€llt mir‘ klicktest. Dies aber nur am Rande.)

Lebenswandel: Live Video aus Wuppertal

Februar 06, 2011 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr Lebenswandel: Live Video aus Wuppertal

Was soll man da groß schreiben? Dies ist ein Live Video aus Wuppertal. Schutzschall spielt ‚Lebenswandel‚ und Kevin Glöckner filmt.

Schutzschall bei Radio Essen 102.2

Januar 21, 2011 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr Schutzschall bei Radio Essen 102.2

Nils und Michael waren vor kurzem bei Radio Essen zu Gast und durften etwas zum neuen Album der Band und dem allgemeinen Stand der Dinge erzÀhlen. Der so entstandene Beitrag wurde am 15.01.2011 gesendet und ist nun auch hier zu hören:
Wir danken Radio Essen ausdrĂŒcklich fĂŒr die Einladung und freuen uns, dass hier ab sofort kleine Schlaglichter auf die lokale Szene geworfen werden.

Schutzschall & Echolot

Januar 07, 2011 Von: Michael Kategorie: Allgemein, Musik 1 Kommentar →

In aller KĂŒrze: Schutzschall nimmt am Wettbewerb ‚Köstritzer Echolot 2011‘ teil. Da mĂŒsste ein echter Fan dann mal vorbeischauen und fĂŒr uns stimmen! Wir sagen bescheid, wenn es soweit ist.

Köstritzer Echolot 2011 Entry Award - Wir sind dabei!

NBT-Rezension & Podcast

August 23, 2010 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr NBT-Rezension & Podcast

NBT

Der NBT-MusicBlog widmet Schutzschall heute einen wohlwollenden Artikel. Morgen kommen wir auch in deren Podcast vor. Schaut & Hört da mal ruhig rein. Die entdecken immer wieder interessantes Zeug … uns zum Beispiel.

BĂŒhne – Schutzschall (Independent Releases)

With so much in the German Alternative pop scene geared to something rather safe and bland, where too many groups bow down to the Söhne Mannheims template of soft rock for the cheese and wine week-enders, it is thrilling to find a band that releases both acoustic and electric tunes that have a tension, darkness, a danger to them.

They build up over a steady roar of tidal wave percussion, (within both sets) the words tumble over the storm frenzy, each creation threatening to explode further apart, each held back with binding of melody and atmosphere.

At its heart there is something rebellious about this, there is poignancy, a beating honesty that invites the listener in for the emotional ride. This is music to go slightly crazy to.

These are songs that ultimately sing of escape, escape from carefully built alienation, from the cloying walls of complacency, from the fear of the ‘Alone’, take a risk, jump Out and join those who buzz brightly far from the surface of things.

This is a tonic for the weary bored musical mind, a pleasant jolt, an antidote to apathy.

Take the ride no matter what country you come from or what language you speak.

Anbei sei erwĂ€hnt, dass wir am vergangenen Wochenende in Köln und DĂŒsseldorf bei unseren Konzerten mal wieder lauter nette Leute getroffen haben und viel Spaß hatten. Dank an Felipe & Stephane aus dem CafĂ© Bunkers, Uwe & seine Komplizen aus dem Solaris 53 und all die lĂ€chelnden Gesichter im Publikum.

Danke!

Juni 02, 2010 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr Danke!

Das Anfeuern hat geholfen. Die CDs sind ab heute bei Konzerten kĂ€uflich zu erwerben. Hier die angekĂŒndigte Belohnung:

Ab sofort ist der Download ĂŒber bandcamp freigeschaltet. Amazon und die Anderen folgen am 14.06.2010.

Babel

Februar 14, 2010 Von: Michael Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert fĂŒr Babel

Schutzschall.de gibt es ab sofort in 47 höchst drolligen Übersetzungen. Englisch, Italienisch und Französisch haben wir uns angesehen und dabei TrĂ€nen gelacht. Finnisch, Hindi und der Rest wird wohl nicht wesentlich eleganter formuliert sein. Die Maschine ĂŒbersetzt sogar die Nachnamen, z.B. „Hunchback“ statt „Glöckner“ – von wegen Notre Dame und so. Wunderbar! Wer rechts unten auf eine Fahne klickt, kann sich ein eigenes Bild machen. Viel Spaß!

Im Bandcamp

November 07, 2009 Von: Michael Kategorie: Allgemein, Musik Kommentare deaktiviert fĂŒr Im Bandcamp

Schutzschall fĂŒhlt sich jetzt im Bandcamp zu Hause. Dort wird es demnĂ€chst alle Audio-Downloads und Streams geben. Das erste Schutzschall Album (von 2005) gibt es schon jetzt und hier

http://schutzschall.bandcamp.com/

als Geschenk fĂŒr euch. Sagt es weiter! A propos: Zum Weitersagen gibt es dort eine Reihe einfache Möglichkeiten: Ihr könnt Freunden per Mail Bescheid geben oder das ganze gleich an eure komplette Umgebung twittern.

Zum Album

Als aufgeklĂ€rter Rezipient unserer Musik ist dir wahrscheinlich sowieso klar, dass sich der Sound seit 2005 sehr geĂ€ndert hat. In der aktuellen BĂŒhnen-Setlist findet sich von besagtem Album nur noch  „Im Ernst“ wieder. Wer allerdings auf das ganze elektronische Zeug abfĂ€hrt wird nicht enttĂ€uscht werden.

Band-Info

August 23, 2009 Von: Michael Kategorie: Allgemein, Die Band, Musik 1 Kommentar →

SCHUTZSCHALL macht deutschsprachige Rockmusik. Das Publikum fĂŒhlte sich – je nach persönlichem Blickwinkel – schon an Rio Reiser, Nils Frevert, Olli Schulz, Tele, Geschmeido, Element of Crime oder Kante erinnert. Das kann man so sehen, muss man aber nicht.

Den Texten kommt ebenso viel Bedeutung wie der Musik zu. Aussage und Spielfreude ergĂ€nzen sich hier wunderbar! Auf der BĂŒhne stehen drei Musiker, die sichtlichen Spaß an ihren Instrumenten (Gesang, Gitarre, Bass, Perkussion, Schlagzeug) haben, aber den Song nie aus den Augen verlieren.

Im Hause Schutzschall trĂ€gt man der Tatsache Rechnung, dass Studio und BĂŒhne sehr unterschiedliche ArbeitsplĂ€tze sind, die verschiedene Herangehensweisen verlangen. Deshalb versucht die Band ganz bewusst nicht, jeden Sound von der einen in die andere Situation zu ĂŒbertragen, sondern inszeniert die Songs immer wieder neu, um der jeweiligen Umgebung gerecht zu werden.

Besetzung

Michael K.: Gesang, Gitarre, Komposition, Diverses

Nils M.: Gesang, Bass, Allerlei

Sven S.: Percussion, Schlagzeug, Verschiedenes

Die drei Musiker spielen schon seit 2001 gemeinsam in der Band „Kreisliga“.

Biografien

Michael K. erblickte Mitte der 70er Jahre am Niederrhein das Licht der damals grell bunten Welt. Gewöhnte sich aber schnell an die wild gemusterten Tapeten und konzentrierte sich auf das Wesentliche: Musik! Es begann mit einer extrem penetranten Blechtrommel (welche bald spurlos verschwand – Wo ist die Cold Case-Tante wenn man sie braucht? Von wegen „Kein Opfer wird je vergessen.“), ging mit Blockflöten, Heimorgeln, Klavieren und klassischen Gitarren weiter und mĂŒndete dann – ca. mit 12 Jahren – im Kauf einer elektrischen Gitarre. Seitdem hat alles andere bestenfalls sekundĂ€re Bedeutung. Eine Besserung dieses Zustandes ist nicht in Sicht. Öffentlich musiziert hat Herr K. schon unter den Namen „Sigma“, „Jygendbynd Schnyppenbym“, „Sigma Klangkollektiv“, „FM-Synthese“, „Kreisliga“ und „Schutzschall“.

Töne spielten fĂŒr Nils schon immer eine besondere Rolle. Aufgrund der klassischen Ausrichtung der Familie fĂŒhrte der musische Weg zuerst ĂŒber Flöten-, Klavierunterricht und klassische Gesangsausbildung. Das Alles wurde ĂŒber
den Haufen geworfen als er mit der ersten Gitarre in der Hand in der Formation „Strange Insanes“ rockte. Die Gitarre wurde dann durch einen Bass ersetzt und endlich war er bei seinem Instrument angekommen. Nun bestimmten die tiefen Töne die Musik, bis er sich bei der Band „Sentenced to Sorrow“ hinter das Mikro klemmte. Das gefiel ihm auch, so dass er beschloss, fĂŒr den Rest des Lebens beides zu machen. Umgesetzt wurde dieser Entschluss in der Band „Kreisliga“ und bei „Schutzschall“.

Sven, Ende der 70er am linken Niederrhein geboren, war schon immer ein Fan der lauten Töne. So trommelte er auf allem, was Krach machte. Schnell – also schon wĂ€hrend der musikalischen FrĂŒherziehung mit roter Musikschulenlederimitattasche und rotem Glockenspiel, dem Blockflötenunterricht in der Grundschule und ein paar Stunden Gitarrenunterricht – war klar, dass das ersehnte Instrument nur das Schlagzeug sein konnte, welches dann nach und nach um weitere Komponenten der Perkussion ausgedehnt wurde. Die erste Rockband hieß „Tie your Laces“, in der er sieben Jahre seiner Jugend verbrachte. WĂ€hrend seiner Schulzeit spielte Sven bei den „Erasmus Symphonikern“ Pauke und was sonst so an Schlagwerk in einem klassischen Orchester anfiel. 1999 folgte das „Layback-Projekt“ und 2001 schließlich die Band „Kreisliga“. Aus dieser ergab sich dann auch die aktuelle Besetzung von „Schutzschall“, wobei hier Svens zentrales Instrument die Cajon ist 
 und natĂŒrlich viele andere Dinge die Krach machen (er kann’s eben nicht lassen).

Band-Geschichte

Schutzschall startete ca. 2005 als Soloprojekt, in welchem Michael Gitarren auf Sampler, Sequenzer und Computer losließ. ZunĂ€chst ging es dabei um Experimente mit offenem Ende, allerdings wurde auch von Anfang an nach dem Motto verfahren „Experimente dĂŒrfen misslingen, mĂŒssen dann aber nicht unbedingt veröffentlicht werden.“ Die gelungenen Experimente fĂŒllten damals schon eine selbstbetitelte CD, deren Tracks weiterhin digital auf den ĂŒblichen Portalen zu haben sind.

Die hier und anderswo gesammelten Erfahrungen flossen 2007/2008 in die Aufnahmen zum Album „genau jetzt“ ein. Hier entwickelte sich der Sound deutlich in Richtung einer gut funktionierenden Rock-/Popband. Die StĂŒcke wurden von Michael noch im Alleingang eingespielt, nach Fertigstellung der Produktion drĂ€ngte sich aber der Gedanke auf, dieses Material auch live zu prĂ€sentieren. Daher wurden kurzerhand zwei alte Freunde schanghait, um die BĂŒhnen des Umlandes zu entern. Aus verschiedensten GrĂŒnden ergab es sich dabei, die StĂŒcke in einem eher reduzierten Unplugged-Rahmen zu inszenieren, und dann um die verschiedensten klanglichen Farbtupfer zu ergĂ€nzen. So entwickelte und bewĂ€hrte sich das aktuelle BĂŒhnenprogramm.